Raumpostamt - Starlight-Casino

Direkt zum Seiteninhalt

Raumpostamt

Shopping-Planet
e-Grußkarten?!
Das SC-eigene Raumpostamt ist nicht vom Glück verfolgt.  Auch der zweite Anlauf währte nur etwas über ein Jahr; Momentan muß es (leider) geschlossen bleiben.
 Externer E-Postcard-Service mit Motiven der realen Raumpatrouille-Postkarten

Raumpatrouille-Briefmarke



Auszug aus dem Briefmarkenkatalog 3000:
3000, 01. Mai. So.-Ausg. 1034 Jahre Raumpatrouille
(Entwurf: karlos);
RaTdr., Papier fl.; gez. K 14.


rp) Raumpatrouille, Science-Fiction-Serie (1966)

6691. 100 Kredite schwarz/weiß ...................... rp   1000 1200
6692. 200 Kredite mehrfarbig (Geheimdruck?).. rp   ???

Auflage: 3000 Stück.


Neuauflage Raumpatrouille-Briefmarke 2002

 Neuauflage der Raumpatrouille-Briefmarke anlässlich des F.R.O.G. Treffens 2002
Der Block wurde nur an Teilnehmer des Treffens ausgegeben.
Druck auf selbstklebende Polyesterfolie (Entwurf und Herstellung: H.-G. Schmidt)


Orion-Sonderstempel
Tag der Briefmarke 1997

Seit die Frogs von ihrer Basis auf AC 1000 den Xerxes-Komandanten Alonzo Pietro mittels Telenosestrahlen dazu gebracht hatten, einen Desertionsversuch zu unternehmen, waren fast auf den Tag genau 31 Jahre vergangen, da schlugen Bedienstete der Deutschen Post AG hochoffiziell einen Sonderstempel mit Orion-Signet auf Briefumschlägen ab. Eine ebenso top secret wie umfangreiche Untersuchung des Galaktischen Sicherheitsdienstes hat ergeben, dass keinesfalls Telenosestrahlen die Ursache dafür waren, dass die Post endlich die unkaputtbare Orion als Motiv wahrgenommen hat, sondern Philatelisten ist es zu verdanken, dass das Universum nicht bis zum Jahr 3.000 auf diesen Sonderstempel warten musste. Vom 24. bis 26. Oktober 1997 fand nahe Stuttgart die 15. Internationale Briefmarkenbörse Sindelfingen statt. Fast 20.000 Besucher fanden in den Sindelfinger Messehallen 600 Aussteller aus 18 Ländern vor, darunter allein 24 Postanstalten und -agenturen. Und wie es sich für Briefmarkensammler gehört, wurde auch dieses philatelistische Großereignis mit Sonderstempeln gewürdigt. Das in Sindelfingen installierte Sonderpostamt bot insgesamt fünf verschiedene Sonderstempel an, doch erst am letzten Tag kam ein Sonderstempel zum Einsatz, dessen Motiv bisher noch keinen vergleichbaren Vorgänger hatte: Der Schnelle Raumkreuzer Orion, eine Lancet sowie der Planet Saturn mit seinem unverwechselbaren Ring. Der Start des sowjetischen Sputniks am 4. Oktober 1957 markierte nicht nur den Beginn der Weltraumfahrt, sondern sorgte auch für ein neues Briefmarkensammelgebiet. Zahllose Briefmarken und Stempel mit Weltraumfahrtmotiven erscheinen seither in allen Ländern rund um den Globus. Verständlich also, dass viele Philatelisten das Thema Weltraumfahrt zum Schwerpunkt ihrer Sammlung erkoren haben. Besonders kostbare Schätze sind dabei übrigens Briefumschläge, die geraume Zeit im Orbit verbracht haben - also tatsächliche Weltraumpost. In Sindelfingen war am Stand der Arbeitsgemeinschaft Kasachstan eines dieser überaus seltenen Exemplare zu bestaunen. Dabei handelte es sich um einen Brief, der - übrigens trotz offiziellem Verbot - wenige Monate zuvor per Shuttle zum Planeten Terra befördert worden war. Absender: Die russische Raumstation Mir, die zu diesem Zeitpunkt seit 12 Jahren konkurrenzlose Pionierarbeit in Sachen Weltraumforschung leistete. Empfänger der kosmischen Post war ein Wissenschaftler im russischen Sternenstädtchen, dem Trainingszentrum für Kosmonauten. Die Initiative für den Sindelfinger Orion-Sonderstempel kam aus dem Bund Deutscher Philatelisten (BDPh), der alljährlich rund um den Tag der Briefmarke Veranstaltungen seiner Landesverbände und Sonderstempel zu einem gemeinsamen Thema organisiert. 1997 fanden diese Veranstaltungen erstmals an verschiedenen Tagen statt. Vom 21. September bis zum 26. Oktober richteten die 16 verschiedenen BDPh-Landesverbände ihre Aktivitäten zum Tag der Briefmarke unter dem Leitthema 40 Jahre Weltraumfahrt aus. 16 verschiedene Sonderstempel kamen daher bundesweit zum gemeinsamen Motto heraus. So wurde z.B. in Garching mit Sputnik I gestempelt, in Seelze war das Marsauto abgebildet oder in Wadgassen prangte Jules Verne, der Pionier der utopischen Literatur, auf dem Stempelabschlag. Der Sonderstempel, der ausschließlich am letzten Tag der philatelistischen Veranstaltungsreihe zum Einsatz kam, war der Sonderstempel, den der BDPh-Landesverband Südwest initiiert hatte - der mit dem Orion-Motiv. Vielleicht hatte man sich ja das Beste für den Schluss aufbewahren wollen? Doch bis es so weit war, mussten einige Hürden genommen werden. Nachdem das Thema feststand, wurde ein Grafiker beauftragt, nach Fotos aus der Fernsehserie Raumpatrouille einen Stempelentwurf zu fertigen, der der Deutschen Post AG zur Genehmigung vorgelegt werden musste. Solche Sonderstempel - in Postdeutsch: Stempel aus besonderem Anlass - kann übrigens jeder beantragen. Nur entscheidet dann die Post, ob der Anlass auch in ihren Augen ein besonderer ist, und bezahlen muss man das Ganze dann auch noch. Allein fast 350 Euro ohne Sonderpostamt, mit Sonderpostamt - so wie in Sindelfingen - verdreifacht sich dann schnell die Summe. Wir müssen also feststellen: Die Post machte bei der Orion-Würdigung nur gegen Cash mit, ohne eine Spur von eigenem Interesse am Thema. Die Frage, die sich manche immer wieder stellen: Wann erscheint eine Orion-Sondermarke? Erhält also auch nach dem Sonderstempel keine nennenswerte Hoffnung auf baldige positive Antwort. Um so mehr Mühe hatten sich die Leute vom BDPh-Landesverband Südwest gegeben. Sie beließen es nicht allein bei dem Orion-Sonderstempel, sondern gaben dazu passend auch noch zwei unterschiedliche Briefumschläge heraus, illustriert mit farbigem "Schmuckzudruck" (philatelistischer Fachjargon für eine auf der linken Briefseite aufgedruckte Text- und Bildwiedergabe, die entweder zur Briefmarke oder - wie hier - zum Stempel passt). Bei dem Briefumschlag handelt es sich um eine so genannte Ganzsache, denn sie zeigt neben dem Zudruck ein von der Post offiziell eingedrucktes gültiges Wertzeichen zu 1,10 DM. Der andere Briefumschlag trägt nur den Schmuckzudruck und musste vom Benutzer selbst mit beliebigen Marken frankiert werden, um sich den Sonderstempel abzuholen. Auf den ersten Blick ähneln sich die beiden Umschläge: Ihre Zudrucke zeigen identisch einen orange-gelblichen Planeten, vor dem die Orion schwebt sowie davor eine Lancet. Die Ganzsache trägt dazu ein kleines Schwarz-Weiß-Foto von Tamara Jagellovsk, die in der Komandokanzel der Orion mit einer HM 4 im Anschlag recht entschlossen dreinblickt - anscheinend ein Standfoto rund um die Szene mit der Keilerei, durch die die Orion-Besatzung Tourenne und seine Leute von Mura ausgeschaltet hat. Der selbstzufrankierende Umschlag zeigt als einzigen Unterschied anstelle von Jagellovsk ein ebenfalls schwarz-weißes Foto, und zwar ein Portrait von Cliff Allister McLane, auf dem er sich gerade heftig und lautstark zu artikulieren scheint. Dazu fand er ja des öfteren Anlass. Interessant ist bei den Schmuckzudrucken ein niedlicher Fehler, die den Briefmarkenspezialisten - die halt nicht unbedingt Orion-Spezialisten sein müssen - unterlaufen ist. Bei der abgebildeten Lancet handelt es sich um eine vom Planeten Chroma, was auf den Umschlägen auch sachgerecht angegeben wird. Jedoch ist ebenfalls angegeben, dass es sich dabei um das Orion-Beiboot handeln soll, was aber nun mal nicht zutrifft. Die Orion-Lancet hat bekanntlich völlig andere Beine und trägt keinen vierteiligen spitz nach oben auslaufenden Aufbau - eine Chroma-Lancet ist eben keine Orion-Lancet. Aufmerksame Betrachter bemerken außerdem schnell, dass bei den Beinen der abgebildeten Chroma-Lancet die im 45(-Winkel angebrachten Stabilisierungsstreben fehlen. Und mit Lupe und besonderem Messgerät ausgestattet könnte man sich auch noch zweifelnde Gedanken darüber machen, ob die Wiedergabe der Orion-Proportionen tatsächlich bis ins letzte Detail präzise gelungen ist. Aber wer wollte solche Haare spalten? Auch sollte man sich nicht darüber mokieren, dass die zehn Sternchen, die den Sonderstempel sprenkeln, ein eher weihnachtliches Ambiente vermitteln als Orion-gemäß zu funkeln. Denn ob mit Sternchen oder ohne, die Orion-Fans freuen sich natürlich, dass ihrem Objekt der Begeisterung ein Sonderstempel widerfahren ist. Bleibt also nun die Frage: Wann kommt die Orion-Sondermarke?    





Sonderbriefmarke 2016
Das Bundesministerium der Finanzen hat am 1. September 2016 eine Sonderbriefmarke zum Thema Raumpatrouille im Wert von 145 Eurocent herausgeben.
Dazu gab es von der Sternwarte Bochum einen Brief mit Sonderstempel.








Starlight Info:
Briefmarke: karlos, H.-G. Schmidt;
Text: M.Höfler, H.-G. Schmidt
www.orionspace.de, Starlight Casino ist eine nicht-kommerzielle  Privatseite.
Alle Angaben, insbesondere Veranstaltungstermine und -Infos,  Merchandising-Artikel usw.
ohne Gewähr!

Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt