Service:        Home / Startseite        SiteMap / Inhalt        Suchen        Impressum        What's new / Was ist neu? [Archiv]
         

GSD/
Informationsamt

  Häufige Fragen / FAQ

  Darsteller
    Dietmar Schönherr
      Schönherr Interview
    Eva Pflug
      Eva Pflug Interview
    Wolfgang Völz
      Völz-Interview
    Claus Holm
    Ursula Lillig
    F. G. Beckhaus
    Weitere

  Macher
    Autoren
    Musik: Peter Thomas
      Soundeffekte

  Inspirationen

  Hinter den Kulissen
    Das Jahr 3000 auf dem Tonband
    Metallrangabzeichen
    Trick Interviews

  Archiv

  ORION-Weltweit

  Die Fortsetzung
    ORION ruft Hollywood
    Zukunftsvisionen

  Paralleluniversen

         


ORION around the world
...
+ Links
 









Kontakt:





           

Die Autoren



Rolf Honold

Die Raumpatrouille hat viele Autoren, aber nur einen Erfinder. Der Mann der die zündende Idee hatte hieß Rolf Honold und wurde am 9.7.1919 in München geboren.
Neben Drehbüchern schrieb er auch Hörspiele und Theaterstücke. "Geschwader Fledermaus" machte ihn in den 50ern bekannt und damit kam er auch zum Fernsehen.
1962 legte er der Bavaria in München die Idee zu seiner erfolgreichen SF-Serie vor, die er als reine "Unterhaltung" verstanden wissen wollte, so daß er über manch all zu ernsten Kritiker nur verständnislos den Kopf schütteln konnte.
Anfang der 70er Jahre erlebte die ORION-Crew in einigen Kurzgeschichten neue Abenteuer unter der Regie seines Schöpfers. Diese Geschichten wurden seither nicht wieder veröffentlicht und sind auch inhaltlich entfernt von den gewohnten Romanen aus dem "Kneifel-Universum" (s.u.)
Von 1959 bis zu seinem Tod am 13. Oktober 1979 lebte Honold in Berlin.
 

W.G. Larsen

Hinter diesem Namen verbergen sich gleich fünf Personen:
Die drei Produzenten Hans Gottschalk, Helmut Krapp und Oliver Storz sowie die beiden Regisseure Theo Mezger und Michael Braun.
Zusammen mit Honold schrieben sie die Drehbücher und sind somit auch als "W.G. Larsen" im Vorspann genannt.
 
Oliver Storz (+1929) tat sich schon in den 50ern als Dramaturg hervor, für "Gegen Ende der Nacht" erhielt er 1998 den Grimme-Preis. 1975 produzierte er "Die Insel der Krebse" in dem die Akteure so bekannte Namen wie "Tourenne" oder "Wamsler" tragen (Heyne: Lexikon des SF-Films).
 




Starlight Info:
Text: M.Höfler [11/98]

           


 


www.orionspace.de, Starlight Casino ist eine nicht-kommerzielle Privatseite;

Info's hier

Alle Angaben, insbesondere Veranstaltungstermine und -Infos, Merchandising-Artikel usw.

ohne Gewähr!