Service:        Home / Startseite        SiteMap / Inhalt        Suchen        Impressum        What's new / Was ist neu? [Archiv]
         

Episoden-Logbücher

  Die TV-Episoden
    Angriff aus dem All
      Ups! Bloopers
    Planet außer Kurs
      Ups! Bloopers
    Hüter des Gesetzes
      Ups! Bloopers
    Deserteure
      Ups! Bloopers
    Kampf um die Sonne
      Ups! Bloopers
    Die Raumfalle
      Ups! Bloopers
    Invasion
      Ups! Bloopers

  Rücksturz ins Kino

  Raumkreuzer ORION

  ORION-Lexikon

  Audio und Video

  ORION- Mannschaft
    Cliff McLane
    Tamara Jagellovsk
    Hasso Sigbjörnson
    Mario de Monti
    Helga Legrelle
    Atan Shubashi
    Namen

  Dienststellen
    Von ORB bis GSD
    Lydia van Dyke
    General Wamsler
      Das Wamsler Universum
    Spring-Brauner
    Oberst Villa
      Der Pazifist
    Sir Arthur
    Kublai-Krim

  Gäste und Gegner
    SIE
    Pipo Ibsen
    Tourenne
         


ORION around the world
...
+ Links
 









Kontakt:





           

Raumkreuzer ORION

Ein Blick auf den schnellen Raumkreuzer

Nachdem McLane und seine Crew in Episode 2 ihre ORION VII opferten um die Erde vor dem ORION-Nebel Planet außer Kurs zu schützen, übernahmen sie wenig später die ORION VIII, die sich allerdings weder in Form noch Ausstattung wesentlich von ihrer Vorgängerin unterschied.
Immerhin wurde sie aber sehr bald nach Indienststellung mit dem neuen Overkill-Projektor ausgestattet.  
 

Mit geflutetem Magnetkissen ruht die ORION in einer der Untersee-Stationen.
Zusammen mit Menschen abgebildet kann man die Proportionen der ORION erahnen. Sie hat eine runde Form und mißt im Durchmesser 150m. Die größte Höhe beträgt 32m.
Der Einstieg in die ORION erfolgt durch ein bis auf 38m ausfahrbares Teleskop an der Unterseite.
Der Photonen-Antrieb erlaubt es auch weit entfernte Ziele außerhalb des Sonnensystems anzusteuern.
Den ORION-Landeplatz der Tiefseebasis 105 gibt es wirklich. Er heißt allerdings "Königsplatz" und liegt in München. Die Gebäude wurden natürlich "weggetrickst" und die ORION einkopiert. Im Studio hatte man keinen Platz die Szene mit den Personen und Fahrzeugen so zu filmen.
Der Platz wurde in den 80er Jahren umgestaltet, so dass heute nichts mehr an die Weite der Tiefseebasis erinnert.
Die ORION selbst wurde nur im kleinen nachgebaut, so gab es ein Mini-Modell mit knapp 30 Zentimetern und ein fast mannshohes mit über anderthalb Metern aus Holz, Gips und Aluminium.
In einem Labor für Strömungsversuche wurden die Unterwasseraufnahmen für den Start gedreht.

Bei Start und Landung bildet sich stets ein Studel, durch dessen Auge sich das Manöver gefahrlos durchführen läßt
Lancet
Eine Lancet
Der Kommandostand der ORION mißt 28m im Durchmesser. Weitere Räume sind:
- der Kampfstand,
- der Maschinenraum,
- Hydrotankräume,
- eine Kälteschlafkammer und
- die großzügig bemessenen Kabinen für Besatzung und   Passagiere.
Außerdem hat die ORION vier Beiboote, sogenannte Lancets, in denen sich drei Personen schon fast auf die Füße treten.


Für den Kommandostand wurden etliche Kilometer Kabel und einige tausend Glühlampen verwendet. In der Kulisse aus Chrom, Plexiglas, Schaumstoff und Pappe finden sich "Kultgegenstände" wie das Bügeleisen, Bleistiftanspitzer, Plastikbecher, Garnrollen und Wasserhähne.
Da sich Raumschiffe der ORION-Klasse ähnlich sehen, wurde auch der Kommandostand der Hydra, dem Flaggschiff der Schnellen Raumverbände, hier gedreht.

Die Kommandobrücke der ORION mit Blick auf die Astro-Scheibe




Starlight Info:
Text: M.Höfler [12/96]
           
Links:

Fotos von ORION - Modellen
ORION-Bastelbögen
Modellbau-Tipps
Spielzeug-ORION
Film-Tricks
 


 


www.orionspace.de, Starlight Casino ist eine nicht-kommerzielle Privatseite;

Info's hier

Alle Angaben, insbesondere Veranstaltungstermine und -Infos, Merchandising-Artikel usw.

ohne Gewähr!